RESTAURANT


Die Küche verarbeitet ausschließlich Produkte des eigenen Bio-Gartens. Die Villa ist umgeben von großartigen und terrassenförmig angelegten Gärten, in denen die örtlichen Bauern allmorgendlich die streng nach ökologischen Grundsätzen erzeugten Produkte ernten. So stammt beispielsweise der Humus von Ziegen und Schafen, die in den nahen Bergen weiden. Alle Gäste sind eingeladen, in den Gärten zu spazieren und dabei vielleicht auch die Reste einer kleinen Grottenkapelle zu besichtigen, wo sich einst die Bauern in ihren Pausen zum kurzen Gebet versammelten.

Wie die Villa Maria als Hotel, so entstand auch das Restaurant im Jahre 1934 - mit Großmutter Orsola an den Öfen. Heute stehen dort namhafte Küchenchefs der Costiera, die die Rezepte der regionalen und lokalen Küche dezent und mit viel Expertise um moderne kulinarische Trends variieren. Das Restaurant ist seit Jahren in den namhaften Hotel- und Gastroführern gelistet. Ausgezeichnet wurde es unter anderem vom "Gambero Rosso" und der "Accademia della Cucina".

Die britische BBC begleitete die Küchenchefs der Villa Maria bei ihrer Arbeit und dokumentierte dies in der Sendung "This Morning", die von Lloyd Grossman und später von dem Gastronom Antonio Carluccio geleitet worden ist. Großer Beliebtheit erfreuen sich inzwischen die Kochkurse, die von einem erfahrenen Küchenmeister und Gastro-Historiker geleitet werden. Die Kurse begleiten anschaulich den Weg der Zutaten von der Ernte im Bio-Garten bis zur Zubereitung und Verkostung durch die Teilnehmer selbst.

Im Restaurant hängen Fotografien und Erinnerungen an berühmte Gäste, die alle einen Besuch in Ravello mit einem Festmahl in der Villa Maria abgerundet haben: der US-Schriftsteller Gore Vidal, der Soziologe Domenico De Masi, der große Chirurg Antonio Guarnieri sowie die US-Schauspieler Susan Sarandon, Matt Dillon, Hugh Grant. Weitere Gäste waren Giulio Andreotti, Maria Gabriella von Savoyen, die Autoren Gianni Brera, Luciano De Crescenzo und Vittorio Sgarbi sowie die Schauspielerin Irene Papas ("Alexis Sorbas", "Corellis Mandoline") und die Regisseurin Lina Wertmüller.